RefBEJUSO

SEK zum Frauenstreik: Lohn.Zeit.Respekt

11.6.19 SEK/refbejuso - Die Initiantinnen setzen sich dafür ein, dass die seit 1981 in der Schweizer Verfassung verankerte Gleichberechtigung im Alltag ankommt. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund, SEK, unterstützt verschiedene Anliegen der Frauen. Ratspräsident Gottfried Locher teilt das Anliegen «Lohn.Zeit.Respekt» und sagt, dass «die evangelisch-reformierten Kirchen dazu stehen - über den Frauenstreik hinaus.»

Der SEK schliesst sich dem Motto «Lohn. Zeit. Respekt» an und ruft dazu folgende Anliegen über den Streik hinaus in Erinnerung.

  • Lohn: Die Gleichstellung von Frau und Mann reduziert Armut, die mehrheitlich Frauen betrifft. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund will, dass alle menschenwürdige Lebensbedingungen erhalten. Er engagiert sich für Lohngleichheit und für eine gendergerechte Ausgestaltung des Arbeitsmarktes und der Altersvorsorge.
     
  • Zeit: Care-Arbeit ist für das Bestehen unserer Gesellschaft unverzichtbar. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund will, dass die unbezahlt geleistete Haus- und Pflegearbeit sichtbarer und aufgewertet wird. Er engagiert sich dafür, dass die Freiwilligenarbeit, die grösstenteils von Frauen geleistet wird, in seinen Mitgliedkirchen ausgewiesen wird.
     
  • Respekt: Sexuelle Gewalt ist nicht zu tolerieren. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund will eine Kirche ohne Grenzverletzungen und sexuelle Übergriffe. Er unterstützt die Umsetzung von entsprechenden Präventions- und Interventionsmassnahmen in seinen Mitgliedkirchen.

SEK-Ratspräsident Gottfried Locher steht hinter den Forderungen und sagt: «Lohn, Zeit, Respekt: Dazu steht die evangelisch-reformierte Kirche. Wir sagen es über den Streik hinaus, bis es für alle gilt, für alle Frauen und alle Männer: Lohn, Zeit, Respekt.»

Auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung auch am Arbeitsplatz haben viele Mitgliedkirchen des Kirchenbundes und die Geschäftsstelle schon das Prädikat der Fachstelle UND erhalten. Sie berät und zertifiziert familienfreundliche Arbeitgeber, die die Chancengleichheit der Geschlechter durch verschiedenste Massnahmen verbessern (z.B. flexible Arbeitszeitmodelle).

Viele Kirchen werden zum Zeichen der Gleichberechtigung am 14. Juni um 15.30 Uhr die Glocken läuten.