KIRCHE KRATTIGEN

Kirche Krattigen: Passionszeit

In der Kirche Krattigen sehen wir die Symbole und Anzeichen der Passionszeit und damit des bevorstehenden Osterfestes: die Dornenkrone im Kreuz, das Violett als liturgische Farbe, das "Hungertuch", die schon fast hinuntergebrannte Osterkerze ... - und die farbigen Tulpen, die Lebenskraft, die Auferstehung verheisst ...

 

 

 

KIRCHE KRATTIGEN

1965 (18. Oktober): Gründung Kirchlicher Bauverein Krattigen

1981: Projektierungsauftrag für Neubau geht an Herrn Fritz Brönnimann, Architekt in Interlaken

1983 (26. April): erster Spatenstich

1983 (29. Oktober): Grundsteinlegung

 

Mit der Grundsteinlegung wurde der Hoffnung Ausdruck verliehen, die folgenden Ziele zu erreichen:

1. Ein vermehrtes Engagement in einer lebendigen Kirche - und das nicht nur am Sonntag.

2. Alle Mitmenschen - insbesondere die Jugend - zu einem aktiven christlichen Leben ermutigen.

3. Eine Zelle der Gemeinschaft schaffen, in der Glaube, Liebe und Hoffnung ansteckend wirken.

(aus der Broschüre "Die Kirche Krattigen", zum 25-Jahr-Jubiläum der Kirche, 21.9.2008)

 

Wir bleiben dran ...!

 

 

 

 

Der künstlerische Schmuck

Der künstlerische Schmuck ausserhalb und innerhalb der Kirche Krattigen wurde entworfen und gestaltet vom Kunstmaler und Grafiker Ernst Ramseier (der auch heute noch in Krattigen wohnt).

 

Viele interessante Informationen zu der Rondelle am Eingang, zum Kreuz mit Schmuck im Innern und zu den prächtigen Glasfenstern liefert Ihnen die Broschüre "Kirche Krattigen", die Sie in der Kirche beziehen können.

 

 

 

 

Die Glasfenster

"Durch Tod zum Leben"

Die sechs farbigen Glasfenster von Ernst Ramseier möchten mit ihren Hauptmotiven eine Stätte von Heimat gestalten, einen Ort der Einkehr in Freude oder Trauer, einen Ort der Stille, der Selbstbesinnung, des Trostes und der Hoffnung.

 

 

"Jona"
"Brot des Lebens"
"Der Prophet"
"Leben-Tod-Auferstehung"
"Noah"
"Pfingsten"

Tauferinnerung

Die "Tauf-Tauben" in der Kirche Krattigen